Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DeveloperTalk. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

1

19.06.2012, 04:21

Eigene Meinung: Die Freiheit in ihrer Entwickeltsten Form

Als ich letztends auf YouTube rumgesurft bin, habe ich interessante Inhalte zum Thema Freiheit entdeckt. Es geht um die Vorteile eines vollkommen freien Systems. Nach der Sicht aus dem Videos basiert jeder Staat auf einem Gewaltenmonopol, in dessen Bereich er jede Konkurenz gewaltsam (auch mit Waffen) bekämpft. Wenn man so trüber nachdenkt stimmt diese Aussage auch. Das Video vertritt die Meinung, dass ein komplett freies System ohne Staat und mir reiner freien Marktwirtschaft, auch in Bereichen wie der durchführenden und gesetzgebenden Gewalt, eine bessere Welt schaffen würde.

Die Videos sind auf volgenden Seiten zu finden:
http://www.freiwilligfrei.de/archives/2831 (kurzes Grundlagenvideo zum Thema)
http://www.freiwilligfrei.de/archives/2893 (das eigendliche Video mit theorien zur Praxis in über 50 Minuten)
http://www.freiwilligfrei.de/archives/2860 (nochmal genauer zur Umsetzung des Rechtes in diesem System)
http://www.freiwilligfrei.de/archives/2813 (bezieht sich auf die Entstehung eines Staates, finde ich aber nicht wirklich passend)

Auf der Seite gibt es auch noch andere interessante Beiträge zu verschiedenen Streitfragen in der Politik.

Was meint ihr zu dem Thema? Ich habe meist ein etwas befremdliches Gefühl, wenn ich darüber Nachdenke. Ich weiß aber auch, dass das nur ein Gefühl ist, dass ich nicht logisch Begründen kann und nur entsteht, weil ich nichts anderes als unseren Staat kenne. Ich bin mir nicht sicher, dass das System wirklich besser ist, aber ich finde es lohnt sich der Versuch, alle diese supjektieven Gefühle zu ignorieren und sich einfach mit diesem Thema zu bescheftigen. Sicher würde mansches anderes sein, dass wir auf den ersten Blick als Nachteil ansehen würden da wir es nicht anders kennen, aber die Frage ist, ob diese Punkte in dem freien System nicht sogar gerechter sind als Heute.

Da der ursprüngliche Beitrag sehr überzeugt und auffordernt wirkte, habe ich ihn nachträglich überarbeitet. Er sollte nicht so klingen, als währe ich mir absolut sicher, dass dieses System besser ist.
Signatur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Johannes S.« (29.07.2012, 21:42)


Drakor

Fortgeschrittener

Beiträge: 204

Registrierungsdatum: 30.06.2011

Danksagungen: 105

  • Private Nachricht senden

2

19.06.2012, 10:29

Zitat

darumm

Zitat

Regeln seinen bürgern aufzwinkt

Zitat

nur auf einfachen prinziebien

Zitat

besser währe

Zitat

inclusieve

Zitat

wirklich plausiebel


Nichts gegen dich Johannes, aber: Wollen wir das wirklich ?

Zitat

und eine Gesellschaft komplett ohne Staat nur auf einfachen prinziebien der freiheit besser währe

Ernsthaft ? Werd doch noch konkreter und äußer gleich direkt verfassungsfeindliche Meinungen. Oder schmeiß die demokratische Grundordnung um, dann haben wir endlich mal Anarchie mit einfachen Regeln, die ja sooo viel besser sind. Wirklich ? jaja

Weiß jemand, ob er die Links nicht besser entfernen sollte ? Also ich bin da sehr skeptisch...

Gruß
Drakor

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

3

19.06.2012, 12:18

Hast du dir die Videos angesehen? Also eigendlich wiederlegt er dort sehr gut, dass das in Anarchie verfallen würde und zeigt, dass wir am Ende wwarscheinlich kein anderes (unsericheres) System hätten als jetzt. Nur das man sich selbst überlegen kann wie das eigene Sicherheitspacket aussieht und wenn man unbedingt will auch sagen kann, das mich andere Ausrauben dürfen, auch wenn das keiner machen würde. Der Vorteil ist, dass alle Angebote so gut wie möglich auf die meisten Kunden zugeschnitten ist und das ganze einfach nur flexiebler laufen würde. Es will nur, das Sachen die jetzt vom Staat kontroliert werden, wie Wehrung, Besitzansprüche und auch Gewalt (Polizei und Militär) von Privaten Unternehmen übernommen wird die unter gegenseitigen Konkurenzkampf stehen und keinem Menschen Dienstleistungen aufzwingen können, die er nicht will.

EDIT: Und wenn ihr meint das ist nötig, dann löscht das wieder, aber eigendlich haben wir Meinungsfreiheit und ich rufe nicht dazu auf unsere Regierung zu stürmen. Das alles kann theoretisch auch legal umgesetzt werden. Es müssen nur unsere Representanten mitmachen. Nur das ist unwarscheinlich, da diese von diesem System leben.

EDIT-2: Und ich will damit nicht sagen das alles was wir haben über den Haufen geworfen werden soll und wir unser System vernichten sollen. Aber ich glaube, dass das als ein "idealer Zustand" angesehen werden kann und das sich unsere System immer weiter in diese Richtung entwickeln werden.

Absolutismus -> Gewaltenteilung (als aufsplittung der absolutistischen Monopolstellung) -> Demokartie (Als leichte Entmachtung der bisherigen Monopole [Judikatieve, Exekutieve, Legislatieve]) -> komplett freies System.

Es wird irgendwann wieder zum Verfall unseres Systems kommen (der ja schon im vollen gange ist), womit es ein Stück in die Gegenrichtung gehen wird. Und dann wird es irgendwann wieder Revolution geben die das System neu aufbauen und dabei immer wieder ein Stück neher an dieses Ideal kommen. Ob wir das Ideal dabei jemals erreichen oder uns nur asymptotisch nähern werden kann ich nicht sagen, aber ich glaube das wir uns langfristik diesem Ideal nähern.
Signatur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Johannes S.« (19.06.2012, 15:41)


far

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 28.12.2011

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

4

19.06.2012, 16:39

Ich hab schon Angst, wenn Leute mehr direkte Demokratie fordern, denn sind wir mal ehrlich: bei einer Volksabstimmung könnte durchaus die Todesstrafe für Kindermissbrauch Zuspruch finden, obwohl ich mir kaum etwas Dümmeres vorstellen kann.

Das ganze Rechtswesen, Gesundheitswesen und alles andere in private Hände zu geben ist einfach nur bescheuert. Man sehe sich Länder mit rein privater Gesundheitsversorgung an, wo nur die Leute behandelt werden, die auch das Geld dafür haben. In England wurde vor kurzem die Bahn privatisiert, woraufhin aufgrund mangelnder Wartung ein schweres Zugunglück passierte und sowieso auch die Bediensteten ausgebeutet wurden (das Schienennetz hat der englische Staat nun wieder). In irgendeinem Entwicklungsland wurde das Wasser privatisiert und die zuständigen Wasserunternehmen haben untersagt, selbst Regenwasser zu sammeln oder Flusswasser zu nutzen, sodass die Leute nichtmal mehr Wasser nutzen konnten. In einem anderen Entwicklungsland wurde der Strom privatisiert und seitdem sitzt eine riesige Menge Menschen im Dunkeln.

Dass Privatisierung oder gar eine komplette Abschaffung des Staates zur Freiheit beitragen könnte, ist völliger Unsinn. Private Unternehmen sind nur auf Gewinn aus und werden auch nur aus Gewinngründen handeln. Was ohne Staat entstehen würde, würde eher den Verhältnissen während der industriellen Revolution in England gleichen: Es gibt ein paar mächtige Unternehmen, die überall Einfluss haben und den Rest der Bevölkerung unterdrücken.
Wer soll Sozialleistungen erbringen? Arbeitslosengeld? Soll plötzlich ein privates Unternehmen die Polizei spielen? Warum sollte ein privates Unternehmen das Recht haben, Schusswaffen einzusetzen, wer soll ihr rechtmäßiges Handeln überprüfen? Wie soll das Leben überhaupt komplett frei sein, wenn ich doch keinen Menschen umbringen darf, niemandem etwas stehlen darf? Dann bin ich doch nicht frei.

Freie Marktwirtschaft hat schon während der industriellen Revolution nicht funktioniert, eine noch freiere Wirtschaft, noch mehr Privatisierung kann erst recht nicht funktionieren. Letztendlich würde es auf eine Machtverschiebung hinauslaufen, weg von den demokratisch gewählten Vertretern, hin zu zufällig reichen Egoisten, die Aufgrund ihres Vermögens eine Vormachtstellung haben. Und die könnten machen was sie wollen, denn ein nicht existierender Staat kann sie auch nicht in ihre Schranken verweisen.
Support LibreOffice !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Alex (19.06.2012)

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

5

19.06.2012, 16:57

Das mit der Todesstrafe wurde sogar im Video angesprochen worauf er meinte. Menschen die gegen die Todesstrafe währen, werden in der Regel mehr Geld dafür zahlen, das die nicht durch kommt, als Menschen die wollen das diese durchkommt. So würde es zwar vieleicht eine Mehreheit für die Todesstrafe geben, sie aber doch nicht durchkommen.
Zu dem Wasser und dem Strom: Wenn du jetzt weiter überlegst müsste dir auffallen, das das bei uns und vielen Ländern die keine Entwicklungsländer sind funktioniert hat. Also ist die frage, wo ist der Unterschied zwischen den Entwicklungsländern und unseren Ländern? Ist es nicht der, das die Entwicklungsländer meist noch "unfreier" sind? Vieleicht klappt diese "Scheinfreiheit" einfach nicht.
Der verbot sich selbst Trink-/Regenwasser zu sammeln würde in einer freien Gesellschaft übrigends nicht funktionieren. Den das geht nur mit einem System, das diese Regel durchsetzt und dabei nicht mit Wiederstand rechnen muss oder die Abwehr des Wiederstandes mit fremden Geld zahlen kann.
Das Thema mit dem Gesundheitswesen und vor allem Rechtswesen wird auch gut angesprochen und es wird erkärt, wie die Rechtsfindung sogag viel effektiever, neutraler und weniger bestechlich were als in unserem System.
Zu dem Thema der Sozialhilfen und des Arbeitslosengeldes: Da sah ich auch ein Problem aber dann habe ich an 2 Sachen gedacht. Erstends wird es viele Menschen geben, die meinen, dafür Geld zahlen zu müssen. Der beweis ist, das unsere Länder das machen, weren alle dagegen würde das Deutschland nähmlich auch nicht machen. Allerdings würden sich mansche hier rausziehen die selbst kein Risiko befürchten. Der zweite Punkt ist das unsere derzeitiges System erst durch den Zwang viele Leute dazu bringt, nicht zu arbeiten oder sich nicht anzustrengen. Solche ähnlichen Sachen habe ich zumindest schon ab und zu gehört und ich finde es auch logisch. Gerade die Schule bringt Großteile der Menschen dazu unmotiviert und faul zu werden und einfach in die Arbeitslosigkeit zu fallen, die ja sogar recht gut aussieht da man dafür ja sogar bezahlt wird.
Signatur ?

meschi

Fortgeschrittener

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 23.08.2011

Wohnort: /

Danksagungen: 40

  • Private Nachricht senden

6

19.06.2012, 18:15

ich wäre dafür die diskussion hier und jetzt zu beenden.
Sowas gehört nicht in dieses forum.

far

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 28.12.2011

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

7

19.06.2012, 20:33

meschi: Ist doch im offtopic-Bereich. Wenn man auch jedes bisschen Aktivität hier gleich abwürgt, bringt das doch auch nichts - stört dich ja nicht wirklich, oder?

Also Johannes, dass unser System Leute dazu bringt, faul herumzusitzen, hält sich hartnäckig, ist aber imo völlig gegenstandslos. Klar bekommen auch Arbeitslose Geld, aber nur solange sie sich um Arbeit bemühen, und auch nicht so viel, dass es ein komfortables Leben ermöglicht. Außerdem: die wenigsten haben Spaß daran, den ganzen Tag zu Hause zu hocken.
Und dass die Schule die Menschen dazu bringt, später nicht zu arbeiten - also mit der Meinung stehst du glaube ich auf der ganzen großen Welt alleine da.

Die Nachteile, die Privatisierung bringt, sind nicht nur in Entwicklungsländern vorhanden. Ich hatte ja England als Beispiel gebracht und das Gesundheitssystem der USA ist auch bescheuert. In einem System ohne Staat läuft es auf eine Diktatur der Kapitalisten hinaus. Riesen-Konzerne haben doch jetzt schon Freude daran, die Gesetze zu überschreiten, um ihren Profit zu maximieren. Man denke an Facebook und europäische Datenschutzstandards. Wenn alles über private Firmen läuft, sind die auch alle mit Geld zu kaufen und tausende Konzerne mit machthungrigen Chefs stehen bereit, um Arbeitnehmer auszunutzen oder gar das ganze Land zu kontrollieren.

Aber mal ganz davon ab: Das Ziel soll ja am Ende mehr Freiheit sein, oder? Nur wo ist die eigentlich nötig, also an welcher Stelle hast du in unserem gegenwärtigen System zu wenig Freiheit?
Support LibreOffice !

meschi

Fortgeschrittener

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 23.08.2011

Wohnort: /

Danksagungen: 40

  • Private Nachricht senden

8

19.06.2012, 20:38

dieses forum ist ja nicht für den offtopic bereich gemacht.
und genau dort ist teilweise mehr aktivität als irgendwo anders

@far dann kann man doch gleich besitz abschaffen, und die produktionsmittel den arbeitern geben.

far

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 28.12.2011

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

9

19.06.2012, 20:49

Nein, kann man nicht. Die soziale Marktwirtschaft ermöglicht den größten Wohlstand für die ganze Bevölkerung. Der Sozialismus kann kaum eine langfristig leistungsfähige Wirtschaft garantieren, weil bei den heutzutage so komplexen Wirtschaftsstrukturen unmöglich alles vom Staat geplant werden kann und weiterhin der Leistungsanreiz in Form von mehr Geld fehlt.
Support LibreOffice !

meschi

Fortgeschrittener

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 23.08.2011

Wohnort: /

Danksagungen: 40

  • Private Nachricht senden

10

19.06.2012, 21:21

ich meine keine planwirtschaft.
Aber ich bin jetzt nicht so ein kommunist, nur ein gelegentlicher troll :D

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

11

19.06.2012, 23:26

Die Nachteile, die Privatisierung bringt, sind nicht nur in Entwicklungsländern vorhanden.

Irgendwas stimmt bei deiner Aussage nicht. Ich habe von Problemen durch "Scheinprivatisierung" gesprochen. Also keiner richtigen privatisierung. Und ja, die gibt es auch hier, aber auch hier haben wir häufig keine richtige Privatisierung. Bei den Mineralölkonzernen sagt man auch gerne, das man da sieht wie schlecht die freie Marktwirtschaft manschmal funktioniert. Aber das ist eine Täuschung. Der Grund wiso das nicht funktioniert ist, weil der Staat diesen wenigen Betrieben eine Monopolstellung eingeräumt hat und nicht weil da freier Markt herschte, was nicht stimmt.
Riesen-Konzerne haben doch jetzt schon Freude daran, die Gesetze zu überschreiten

Ja, das ist das Problem. Wiso können die das den? Weil es unserem Staat nicht gelingt, das zu verhindern und Schuld ist unter anderem die Koruption. Stelle dir das selbe mal in einem freien System vor. Meinst du ein Unternehmen dessen Aufgabe es ist, solche Verbrechen zu verhindern, würde gegen seine Konkurenten ankommen wenn es nicht in der Lage ist, gegen die koruption in seinen Reien vorzugehen? Dem Staat kann das nähmlich egal sein. Die meisten sind koruppt und kaum einer kommt auf die Idee was dagegen zu tun weil es ihnen nicht bringt sondern nur schadet. Im freiheitlichen System müssen die gegen Korupption vorgehen und effektiev ermitteln um bestehen zu bleiben.
Und dass die Schule die Menschen dazu bringt, später nicht zu arbeiten - also mit der Meinung stehst du glaube ich auf der ganzen großen Welt alleine da.

Hast du das gefühl durch die Schule motiviert zu werden? Das sind jetzt Großteils eigene Erfahrungen und Schlussvolgerungen aus Sachen die ich gelesen habe. Jedes Kind ist sehr begeistert zu lernen und es probiert alles aus. Irgendwann kommt die Schule und die Motivation sich mit den Theman ind er Schule z beschäftigen fällt extrem. Im idealfall hat man noch motivation weil man mit seinen Leistungen pralen will, aber die Motivation aus der Interesse verfällt in vielen Fächern. Es gibt bereits studien die beweisen, dass der einziege Weg etwas zu lernen, und zwar so das man es im Leben und kontextsituationen anwenden kann, ist, sich das Thema FREIWILLIG anzuschauen. Und das macht unser System zu nichte. Es passt sich nicht an und gibt dem Kind dass, für was es sich gerade intressiert sondern dass, was gerade in den Ramenplan gehört.
Nun bedenke das jedes Kind so mindestends 10 Jahre von seinen Interessen weitgehend unabhängig unterichtet wird. Meinst du danach bleibt noch was an Motivatio übrig, das den Menschen sagt, das lernen spaß macht? Sicher, bei manschen die das gut überstanden haben schon, aber ich glaube die, die praltisch nur Rumsitzen haben dieses Verständnis in den 10 Jahren verloren. Zu diesem Schluss bin ich beim Schulwechsel nach der 10. Klasse gekommen. Ich merke, wie meine Arbeitsmotivation nach 3 Jahren in einer unpersönlicheren Schule ich ein Großteil meiner Motivation verloren haben, auch jetzt noch nach der Schule. Ich weis noch, wie ich bis zur 10. Klasse Hausaufgaben freiwillig gemacht habe und mich sogar manschmal nachmittags über 3 Stunden nur damit bescheftigt habe, wie man das Ergebnis der Hausaufgabe noch optimieren kann obwohl ich nach den ersten 20 Minuten fertig war. Das ist etwas wo ich spüre das ich diese Arbeitsmoral nie wieder zurückbekommen habe weil ich 3 weitere Jahre in einer deutlich unpersönlicheren Schule war. Für viele Menschen ist die Schule also in Zusammengefasst 10 Jahre verschwendiung in wo man das gelernt hat was man sonst in einem Jahr lernen könnte werend einem noch schön die Motivation abtrainiert wird.
Aber mal ganz davon ab: Das Ziel soll ja am Ende mehr Freiheit sein, oder? Nur wo ist die eigentlich nötig, also an welcher Stelle hast du in unserem gegenwärtigen System zu wenig Freiheit?

Ja, das Ziel ist mehr Freiheit. Aber nicht nur wegen der Freiheit an sich für jeden einzelnen sonder vor allem da ein freier Konkurenzkampf meist bessere Problemlösungen findet als der Staat. Das habe ich oben bereits mehrfach belegt und darauf habe ich keine Lust mehr. Das trifft auf Gesetzgebung, Durchsführung der Gesetze, Schule und viele Bereiche wie den Banken zu, bei denen der Staat einfach mal gerne in das System eingreift. Was festzustellen ist, ist dass meist die Systeme einbrechen wo der Staat seine finger im Spiel hat. Nun ist die Frage ob der Staat nur seine finger in Spiel hat weil die so häufig eingebrochen sind oder ob die immer einbrechen weil der Staat da seine Finger im Spiel hat.
Signatur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Johannes S.« (19.06.2012, 23:37)


far

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 28.12.2011

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

12

20.06.2012, 17:16

Zitat

Der Grund wiso das nicht funktioniert ist, weil der Staat diesen wenigen
Betrieben eine Monopolstellung eingeräumt hat und nicht weil da freier
Markt herschte, was nicht stimmt.
Die Monopolstellung ist aufgrund von freier Marktwirtschaft entstanden und zwar gerade weil der Staat nicht eingegriffen hat, um das Monopol (bzw. eigentlich Oligopol) zu verhindern.

Zitat

Die meisten sind koruppt und kaum einer kommt auf die Idee was dagegen zu tun weil es ihnen nicht bringt sondern nur schadet.
In Deutschland ist Korruption nun wirklich die absolute Ausnahme. Wulff musste ja schon zurücktreten, nur weil er sich von einem befreundeten Unternehmer einen Kredit geben lassen hat. Das kannst du schon als Korruption bezeichnen, ist aber nun wirklich ein Mini-Fall. Wenn irgendjemand auch nur den Anflug von Korruptheit zeigt, fliegt er in Deutschland.

Zitat

Es passt sich nicht an und gibt dem Kind dass, für was es sich gerade
intressiert sondern dass, was gerade in den Ramenplan gehört.
Da hast du natürlich Recht. Aber es ist nunmal so, dass nicht jeder das arbeiten kann, was er gerne möchte. Wer hat schon seine Interessen im Bereich der Gebäudereinigung oder der Müllbeseitigung? Und trotzdem wird es jemand machen, weil man Mühsal in Kauf nimmt, um Geld zu erhalten. Da muss man als Mensch durch, ob in der Schule oder auf der Arbeit.


Zitat

Aber nicht nur wegen der Freiheit an sich für jeden einzelnen sonder vor
allem da ein freier Konkurenzkampf meist bessere Problemlösungen findet
als der Staat.
Wir haben nahezu freien Konkurrenzkampf in der Wirtschaft. Dass eine reine freie Marktwirtschaft nicht funktioniert, hat die Geschichte gezeigt (England, industrielle Revolution - ich wiederhole mich). Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Ich werde auch jetzt nicht mehr weiter diskutieren, weil es mir ohnehin nicht gelingt, dich zu überzeugen. Ist ja auch nicht mein Problem :) Nichtsdestotrotz würde ich dir mal empfehlen, dir einfache Rechtschreibregeln anzueignen, auch wenn das nicht dein Interessenbereich ist. Denn in deinem letzten Post sind über dreißig katastrophale Rechtschreibfehler (Tippfehler, Groß- und Kleinschreibung sowie Zeichensetzung nicht mitgezählt) und so nimmt dich keiner ernst. Wenn du so auf der Arbeit einen Brief verfassen müsstest - alter Schwede. Ich glaube das wollte auch Drakor mit den Zitaten von Rechtschreibfehlern in seinem Post aussagen. Ist nicht böse gemeint.

Zitat

Dem Staat kann das nähmlich egal sein.
Wer nämlich mit h schreibt ist dämlich :P
Support LibreOffice !

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

13

20.06.2012, 19:20

Mit Rechtschreibfehlern habe ich schon immer Probleme gehabt. Und besonders wenn ich den Text nicht nochmal Gründlich durchlese und überarbeite.

Zu den Mineralölkonzernen: Wiso freier Markt? Gibt es nicht die schöne Regel "Gemeinwohl steht über dem Wohl einzelner"? Das klingt zwar schön, sieht aber in der Praxis so aus, dass Menschen enteignet werden um anderen das Recht an dieser Sache zu geben. Das ist das genaue Gegenteil vom freien Markt. So bekommen einzelne Firmen ein Monopol oder wenige Firmen halt kein Monopol. Aber da sich keine weitere Firma einmischen kann können die einfach ein Oligopol bilden was im Endeffekt das selbe ist.
In einer wirklich freien Marktwirtschaft würde jetzt jemand oder eine Firma die derzeit was andres macht auf die Idee kommen, einfach selbst eine Firma aufzumachen und nicht bei diesen Absprechungen mitzumachen, da dann ALLE bei ihn kaufen und er massig Gewinn macht. Die "Absprachefirmen" würden darauf bleite gehen, wenn sie ihre Absprachen nicht beenden. Solche Vergünstigungen gibt es nicht nur in Deutschland, wo sich das auf die Kohle und ähnliches bezieht, sondern auch in der USA wo es halt um Öl geht.

Bei der Korupption kann ich dir nicht zustimmen. Korupption ist erstends nicht nur das "Ich gebe dir Geld und du schaust weg" sondern vor allem das "Wiso ermitteln die gegen mich, du kennst mich doch und weist das ich sowas nicht mache. kannst du den nicht sagen das die aufhören sollen weil mich das nur behindert und somit Geld kostet". Das trifft erstends in unseren Bundestag und Co. zu weil die von großen Unternehmen zu Ihren veranstaltungen eingeladen werden. Das machen die Firmen ganz bewusst. Die moderne Bestechung ist nicht offensichtlich sondern besteht aus Veranstaltungen und Rabatten von "Freunden" damiit diese sich in ihrer Schuld fühlen. Außerdem ist logisch dass Bestächung nicht hauptsächlich in den ganz hochen Kreisen stat findet sondern viel mehr in den Kreisen der Beamten. Dein Wulff ist einfach viel zu sehr in der Öffentlichkeit als dass der groß an Bestechungen beteiligt sein kann.

Ich will nochmal darauf aufmerksam machen, dass mir klar ist das wir nicht einfach den Staat abschaffen können. Immer wenn man die bestehende Ordnung zerstört wird es erstmal keine Organisationen geben (ob es nun der Staat ist oder nicht) der die Menschen schützt. Sowas muss sich erst entwickeln. Eine möglichkeit were vieleicht eine schrittweise abtrennung von Diesnsten die derzeit der Staat übernimmt. Außerdem darf es keine Territoriale Bindung geben. So könnte jeder entscheiden, unabhängig von seinem Aufenthaltsort, ob er bei den einzelnen Systemen mitmacht und die Beiträg (jetzige Steuern) zahlt oder nicht. Sicher würde erstmal jeder weiter beim Staat bleiben und es würde sich nichts ändern, da man sonst keinen Schutz hätte. Aber dann können sich auch andere Organisationen einmüschen und zeigen, dass sie das besser können. Aber diese Entwicklung finde ich sehr unwarscheinlich. Aber ich denke Aufklärung ist ein wichtiger Weg um langfristig (über mehrere Generationen) etwas zu ereichen. Irgendwann wird es sowiso eine Revolution geben und dann sollte man daran glauben können, dass das funktionieren kann damit es einen Schritt weiter geht.

Stellt euch eine Frage: Als der Staat gegründet wurde, wiso war es für jeden Flicht, nur weil er zufällt sein Haus auf diesem Gebiet gebaut hat, sich an den Vor- und Nachteilen zu beteiligen? Wiso konnte er nicht sagen er macht da nicht mit oder ich gründe selbst so ein Sicherheitssystem, das viel besser funktioniert oder billiger ist? Man hätte das selbe System wie jetzt auf freiwilliger Basis aufbauen können und es hätte niemanden geschadet. Firmen hätten sich beteiligen können und Steuern gezahlt oder sie lassen es und bezahlen ihre Sicherheitskräfte (ermittelnde Polizei bei Einbrüchen, Sanitätsdienst und Co.) selbst, müssen aber auch keine Steurn zahlen. Wenn die dann auf die Idee kommen und jeden erschießen, der auf ihr Gelände kommt, werden sich alle beschweren und vielen würden dieses Unternehmen nicht mehr als Handelspatner anerkennen bzw. da der "Staat", der ja kein normaler Staat ist, jemdem Vertragspartner versprochen hat, dass er ihn beschützt, würde er sich gegen dieses Unternehmen stark machen und es notfalls bekämpfen. Aber da sich jede Organisation über die Folgen bewusst ist, geht praktisch niemand so weit.
Signatur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Johannes S.« (20.06.2012, 19:41)


Erik

Profi

Beiträge: 1 274

Registrierungsdatum: 22.06.2011

Wohnort: Deutschland ;)

Danksagungen: 307

  • Private Nachricht senden

14

20.06.2012, 19:48

dieses forum ist ja nicht für den offtopic bereich gemacht.
und genau dort ist teilweise mehr aktivität als irgendwo anders


das liegt ja net an zu viel aktivität im offtopic bereich, sondern an zu wenig überall sonst -.-'

btw, ihr schreibt irgendwie ziemlich lange posts :D
Beste Webite im Internet ( ͡° ͜ʖ ͡°)
xinra.de

Simon

Profi

Beiträge: 725

Registrierungsdatum: 14.06.2011

Danksagungen: 210

  • Private Nachricht senden

15

20.06.2012, 20:43

Stellt euch eine Frage: Als der Staat gegründet wurde, wiso war es für jeden Flicht, nur weil er zufällt sein Haus auf diesem Gebiet gebaut hat, sich an den Vor- und Nachteilen zu beteiligen? Wiso konnte er nicht sagen er macht da nicht mit oder ich gründe selbst so ein Sicherheitssystem, das viel besser funktioniert oder billiger ist? Man hätte das selbe System wie jetzt auf freiwilliger Basis aufbauen können und es hätte niemanden geschadet. Firmen hätten sich beteiligen können und Steuern gezahlt oder sie lassen es und bezahlen ihre Sicherheitskräfte (ermittelnde Polizei bei Einbrüchen, Sanitätsdienst und Co.) selbst, müssen aber auch keine Steurn zahlen. Wenn die dann auf die Idee kommen und jeden erschießen, der auf ihr Gelände kommt, werden sich alle beschweren und vielen würden dieses Unternehmen nicht mehr als Handelspatner anerkennen bzw. da der "Staat", der ja kein normaler Staat ist, jemdem Vertragspartner versprochen hat, dass er ihn beschützt, würde er sich gegen dieses Unternehmen stark machen und es notfalls bekämpfen. Aber da sich jede Organisation über die Folgen bewusst ist, geht praktisch niemand so weit.

Es klappt nun mal nicht, dass man sich selbst ein Sicherheitssystem aufbaut. Wie bitte sollen die selbst angestellten Polizisten ermitteln können und die eigenen Richter ordentlich urteilen? Die dürften ja nicht ihren eigenen kleinen Staat verlassen. Und wie soll das dann bitte ablaufen? Dann biegt man einmal falsch ab und landet in einem Gebiet voll mit bewaffneten Menschen, die einen ausrauben und abstechen und die Polizei steht machtlos an der Grenze, weil sich da irgendeine Bande einen eigenen kleinen Staat gegründet hat?
Und am Ende widersprichst du dir ja auch toll.. Du willst, dass jeder seinen eigenen Staat gründen darf, aber wenn er dem großen Staat nicht gefällt, dann soll er gefälligst gegen den kämpfen und den Staat enteignen..


Edit: Ich habe den Titel mal gekennzeichnet, mit Eigener Meinung, damit klar ersichtlich ist, dass es 1. eine Meinung ist und 2. nicht das, was DevTa als Community befürwortet.

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

16

20.06.2012, 21:34

Ne, was du jetzt meinst währen ja nur kleine Staaten. Es währe vom Prinzieb nichts anders als jetzt nur in kleiner. Das hat am Ende nur Nachteile wie du gerade festgestellt hast.

Ich schreib, das es keine teritoriale Bindung gibt. Du kannst also nicht "falsch abbiegen" weil es keine Grenzen gibt. Natürlich können sich die Menschen, die mit einem bestimmten Unternehmen im Vertrag sind, sich sehr konzentriert an einer Stelle aufhalten. Aber das heißt nicht, dass da ein anderes Unternehmen nichts mehr machen darf. Bei den Ermittlungen kann das Unternehmen natürlich nicht einfach leute festhalten oder ähnliches, aber das kann auch unsere jetzige Polizei erst, wenn sie einen tringenderen Tatverdacht hat. Jetzt kann man natürlich sagen, dass das ja bedeutet, dass wenn der Täter bei einem anderen "Sicherheitsunternehmen" ist, das Unternehmen des Opfers nicht zugreifen kann ohne gegen das andere Unternehmen vorzugehen, was zu einem "Krieg"/Kampf zwischen beiden führen würde. Aber das ist deutlich zu kurz gedacht. Offene Kämpfe sind sehr teuer und bis auf einen Staat, wie wir ihn kennen, der sein Geld von anderen durch zwang bekommen, kann sich praktisch niemand einen Krieg leisten. Die Unternehmen müssten ein vielfaches an Löhnen zahlen und am Ende ist die Chance zu gewinnen sogar nur bei durschnittlich 50%.
Es ist den beiden Unternehmen nicht verboten mit den anderen zu verhandeln. Die Unternehmen würden eine Kooperation eingehen müssten und z.B. unter bestimmten Bedingungen dem anderen Unternehmen freie hand bei ihren Kunden lassen ohne zuzugreifen. Wenn eines dieser Unternehmen nicht bei solchen Kooperationen mitmacht, würden die anderen durch den Truck der Kunden dazu gezwungen sein, dieses Unternehmen einfach zu ignorieren und ihre "Durchführende Gewalt" trotzdem umzusetzen. Oder im optimalfall würde das System eine schwarzen Liste, wie im Video erklärt und auch schon ab und zu in der Geschichte vorgekommen, eine Bestrafung bieten, die nichtmal das persönliche Freiheitsrecht auf Eigentum, Leben oder Freiheit vernachlässigt.

Wenn sich dieser freie Markt auch nicht gerade erst entwickelt hat und schon eine weile existiert würde am Ende auch fast keines dieser Unternehmen, die wieder eine art Staat gründen wollen, durch kommen. Es würde eine balance herschen in dem sich kein Unternehmen leisten kann, Gewaltsam für Untertrückung zu soregen ohne darauf von anderen attakiert zu werden. Die einziege Möglichkeit, für eine neue Untertrückung, währe, dass sich die meisten aller dieser Unternehmen zusammenschließen und Gemeinsam das Volk versklaven. Aber wie hoch ist die Warscheinlichkeit, dass ein Unternehmen sich traut dieses Thema bei anderen anzusprechen, wenn es doch selbst eine sichere niederlage erlebt wenn nicht die meisten der anderen auf Anhieb zustimmen, werend jedes selbst dieses Problem bedenken muss, wenn es zustimmt. Außerdem würden viele der Angestellten, die ihren Shop angenommen haben um Menschen zu schützen, nicht bei soeiner Aktion mitmachen wesshalb sie bei eine solchen Aktion sofort einen Großteil ihrer Macht verlieren würden. Das Risiko ist also nicht höher bzw. sogar niedriger als heute, dass wir wieder in eine Untertrückung zurückfallen.
Signatur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Johannes S.« (21.06.2012, 13:23)


Simon

Profi

Beiträge: 725

Registrierungsdatum: 14.06.2011

Danksagungen: 210

  • Private Nachricht senden

17

20.06.2012, 21:41

Bis auf den letzten Absatz habe ich leider nicht verstanden, was du mir versucht hast klar zu machen O.o
Außer das es keine Grenzen gibt: Fatale: Jeder kann machen was er will und sagt dann einfach: Ich gehöre nicht zu eurem Staat und hier ist auch mein Staat und da gelten auch meine Regeln.

Du kannst auch eine privat bezahlte Polizei nicht mit einer staatlichen vergleichen..
Die staatlichen Polizisten müssen um ihren Job bangen, wenn sie einem Unternehmen einen Vorteil durch "übersehen" beschaffen.
Die privaten hingegen müssen bangen, wenn sie das nicht tun.

Und bzgl. dem Versklaven: Wer sagt denn, dass sie gleich versklaven wollen? Sowas kann man auch ganz langsam und harmlos angehen.

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

18

20.06.2012, 21:49

Wenn du meine Texte nochmal liest würdest du stellen finden, wo ich beides bereits wiederlegt habe. Bei der privaten Polizei müsste das ganze Unternehmen geringere Einnahmen befürchten, wenn ihre Mitarbeiter bestimmte Sachen übersehen. Die staatliche Polizei hat mit KEINEN Folgen zu rechnen. Also jetzt überlege: Wem kann man mehr dabei vertrauen, dass er ordentlich überprüft, dass niemand etwas "übersieht"?
Zu dem anderen habe ich keine Lust es zu wiederlegen weil ich es gerade in dem letzten Beitrag getan habe.
Signatur ?

Simon

Profi

Beiträge: 725

Registrierungsdatum: 14.06.2011

Danksagungen: 210

  • Private Nachricht senden

19

20.06.2012, 21:58

Und wieso bitte sollen nur Unternehmen eigene Staaten gründen dürfen? Es kann sich genauso gut eine Private Person eine Scheinfirma gründen. Welchen Schaden hat diese zu befürchten?
Und ich hab dein Text sogar 3 mal gelesen gehabt. Das ist alles so verwühlt, da kommt man nicht mit, was du eigentlich sagen willst. Zumindest geht das mir so.
Und das mit "Einnahmen befürchten" ist auch bloße Theorie.. Nehmen wir doch mal die Beispiele:
Wieso sind EA, Ubisoft und co noch nicht Pleite? Die treten ihre Spieler mit Füßen. Andere Firmen "versklaven" chinesische Arbeiter und das weiß auch jeder. Also: Warum kaufen wir sowas noch?
Ganz einfach: Es interessiert uns nicht. Hauptsache uns geht es gut und: "Gibt nichts besseres"-Aussagen.

Johannes S.

Fortgeschrittener

  • »Johannes S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 24.06.2011

Wohnort: Lychen

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

20

21.06.2012, 13:18

Ich sehe das in manschen Bereichen etwas anders. EA und Ubisoft scheint den Kunden das zu geben, was sie wollen. Woher nimmst du deine Aussage, dass die uns mit Füßen treten? Weil dir dessen Produkte nicht gefallen? Und zu "Versklaven" chinesischer Arbeiter: Ja, wir würden dagegen nichts unternehmen, aber den chinesen würde das nicht gefallen. Der Grund, wiso die Firmen ihre Arbeiter so ausbeuten können, ist dass diese Firmen in China und anderen Ländern von der dortiegen Regierung bei dieser Machenschafft unterstützt werden. Die dortiegen Regierungen beführworten diese "versklavung" da sie die Wirtschaftskraft des Lades stärkt. Sie geben diesen Firmen sogar finanzielle Unterstützung damit die damit weiter machen. Ein Beispiel ist z.B. die Finanzierung von Foxconn-Fabriken durch die chinesische Regierung.

Und deine Frage "wiso sollen nur Unternehmen eigene Staaten gründen dürfen" verstehe ich nicht. Erstends darf bzw. kann niemand Staaten im heutigen Sinne bilden. Und wenn du jetzt solche Sicherheitsdienste meinst, ob "Polizei" oder Notartzt oder sonstwas, können die natürlich auch von jedem anderen gegründet werden. Aber dazu müsste er erstmal etwas Gründen, was man heute Unternehmen nennt. Weil er muss ja Arbeitskräfte einstellen und Co.. Und wenn sojemand sein Vertrag nicht erfüllt, wird er bei dem ersten Überfall auf einen seiner Kunden, das muss nur ein billiger Diebstahl sein, vom Tisch sein. Die Medien würden denjenigen Vervolgen und da sich bei soeinem System sicherlich "Versicherungen für den Vertragsabschluss" bilden werden, werden alle die bei soeiner Versicherung sind sogar ihr Geld das sie unnütz für ihn ausgegeben haben zurückbekommen und der bestohlende sogar das, was ihm gestohlen wurde. Wenn du jetzt meinst das sind ja enorme Kosten die dann jeder an die unzähligen Versicherungen zahlen muss, kann ich da nicht zustimmen. Unser heutiger Staat beinhaltet auch Dienstleitungen die für solche Punkte sorgen sollen. Das heißt wir werden am Ende nicht mehr als unsere heutigen Steuern zahlen. Und da solche private Unternehmen wie bereits bewiesen viel effektiever Arbeiten als staatliche Betriebe, würd es wie gesagt ziemlich sicher sogar zu besseren Dienstleistung (wie Rückzahlung selbst wenn der Vertragspatner nicht mehr erreichbar ist) und warscheinlich sogar niedrigeren Preisen kommen.
Signatur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Johannes S.« (21.06.2012, 13:34)


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

freiheit, recht, staat